News – Viktor Schwabenland

1. Vortrag

Chapter Pfaffenhoffen an der Ilm

Gestern war ich beim Chapter Pfaffenhofen und hab dort meinen ersten Vortrag „Mein Leben als Happyleptiker und seine Folgen“ gehalten. Eigentlich dachte ich, dass ich total nervös werde, aber dann hat aber die Freude über diese Gelegenheit, meine Zeugnisse weiter zu geben, doch gesiegt und spürte überhaupt keine Aufregung. Heute Morgen hat mich die Chapter-Leiterin angerufen und mit gesagt, dass die Besucher mein Vortrag gut empfunden haben und gemeint haben, dass ich sehr authentisch und nicht gekünzelt rübergekommen bin. Auf so ein Feedback habe ich mich sehr gefreut. Auch während des Vortrags habe ich gespürt, dass ich das richtige mache und damit nicht aufhören soll.
Gestern war irgendwie ein Tag der Bestätigungen. Gleich morgen früh hat mich eine Mail vom Leser meiner Andachten erreicht, der mir folgendes geschrieben hat:

Herzlichen Dank für Deine tolle Arbeit !!!! Wie oft hat mir Deine morgendliche Andacht schon geholfen. Nun bin ich aber in einer absolut verzweifelten Situation. Ich habe so fürchterliche Probleme, dass ich nicht mehr ein noch aus weiß. Manchmal denke ich, es wäre besser wenn alles vorbei ist. Was soll ich machen??

Diese Mail hat mir zwei Dinge bestätigt: 1. dass meine Andachten ihren Dienst tun, 2. dass ich gebraucht werde, um Menschen in verzweifelten Lagen zu ermutigen.
Ich bin so froh und dankbar für alles, was Gott dieses Jahr bereits getan hat und was Er noch tun wird. Das zeigt mir erneut, dass das Leben mit Gott nie langweilig sein kann.

1. Drehtag

Eva-Maria Admiral

Gestern war ich zum ersten Mal vom Christlichen Regionalfernsehen Augsburg beim Dreh in Dillingen. Dort durfte ich Eva-Maria Admiral interviewen, die aus ihrem Leben berichtet und aus ihrem Buch „Mein Überlebenslauf“ vorgelesen hat. Das war eine packende Geschichte, die das Publikum gefesselt hat. Sie wurde als unerwünschtes Kind zu früh geboren, wuchs in einem strengen katholischen Internat auf, wurde von ihren Eltern enterbt, war krank und hatte Nahtoderfahrung… Ihre Lebensgeschichte macht besonders den Menschen Mut und Hoffnung, die auch Ablehnung erfahren haben und ohne Liebe aufwachsen mussten. 

Genau solchen Menschen will ich ihren Buch empfehlen, weil es sicher ganz viele gibt, die Ablehnung und Hass in ihren Familien erfahren haben.

Meine Vision+Deine Hilfe

Tolles Geburtstagsgeschenk

Geburtstagsgeschenk

Gestern bin ich 43 Jahre jung geworden und als ich meine Mails checkte, entdeckte ich eine Einladung zum Votrag-Halten von drei Chaptern Wangen, Ravensburg und Biberach im Oktober 2018. Irgenwie war das das schönste Geburtstagsgeschenk dieses Jahr. Denn es macht mir so viel Freude, von Gottes Taten in meinem Leben zu erzählen, dass es schon viel kostbarer ist als irgendein anderes Geschenk.
Ich bin Gott sehr dankbar für die Arbeit der Christen im Beruf und dafür, dass ich ein Teil dieser Arbeit sein darf.
Nun, bin ich schon auf meine Besuche bei den Chaptern Pfaffenhoffen an der Ilm am 13. April und Krumbach am 8. Juni 2018 sehr gespannt. Bitte bete für mich, dass Gott durch meinen Vortrag und mein Gebet wirkt und viel Veränderung ins Leben der Zuhörer bringt.
Ich komme auch gern mit meinen Vorträgen in Deine Gemeinde. Fülle dafür den Anfrage-Vormular aus. Ich werde mich dann bei Dir bzw. Deiner Gemeindeleitung melden.
Hier klicken zur Anfrage

Ich bedanke mich an dieser Stelle auch bei allen meinen Freunden für ihre Geburtstagswünsche und freue mich schon auf Gottes wunderbare Wirken in meinem neuen Lebensjahr.
Mein Dankeschön!

Nach dem Umzug ist wie vor dem Umzug

Schule, Kindergarten

UmzugIch bin schon oft umgezogen, aber dieser Umzug war für mich mehr als außergewöhnlich. Nicht nur, weil wir nach dem letzten Umzug noch mehr Sachen zu transportieren hatten, sondern weil wir wieder Gottes Hilfe erfahren durften. Schon als wir unsere neue Wohnung im Internet entdeckt haben und sie besichtigt haben, durften wir am 2. Weihnachtstag 2017 den Mietvertrag unterschreiben. Der Vermieter hat uns von 80 Interessenten ausgewählt, weil wir ihm sympathischer als alle anderen waren. Diese „Sympathie“ konnte nur Gott bewirken, damit wir diese schöne, große Wohnung in Diedorf bekommen. Als Eltern waren wir so happy, dass gleich gegenüber vom Haus die Schule und der Kindergarten sind. Ich muss nicht mehr 3 km zur Schule und Kindergarten und 3 km täglich zurück fahren. Das ist wirklich ein Geschenk!
Nun, als alle Sachen gepackt waren, gab es Probleme mit Anmieten des Transportes. Erst gab’s in Augsburg nirgendwo verfügbaren Transporter, dann als einer aufgetaucht war, gab’s Schwierigkeiten mit dem Buchen des Transporters. Was sollte ich nun machen? Beten? Das habe ich schon von Anfang an gemacht.
Ach, wie schön, dass ich Mitglied bei Christen im Beruf bin! Unser Chapter-Leiter hat mir seine Hilfe beim Umzug angeboten und als er erfuhr, dass ich keinen Transporter bekomme, hat er einen Anhänger von seinem Vater ausgeliehen, mit dem wir alle schwere Sachen transportiert haben. Den restlichen Kleinkram habe ich mit meinem Opel Meriva selbst verfrachtet.
Jetzt muss die Wohnung eingerichtet werden und alle Sachen ausgepackt werden. Das ist viel Arbeit, aber sie ist nichts im Vergleich zur Freude, die wir über unser neues Zuhause haben (alte Wohnung war klein, laut und verschimmelt!).
An dieser Stelle möchte ich mich nochmal ganz herzlich bei Benni und Wolfgang bedanken, ohne deren Hilfe ich den Umzug nicht geschafft hätte.

Es bleibt spannend…

Die Wege des Herrn sind unerklärlich, aber immer soooo spannend!
So scheint dieses Jahr für mich auch ein Jahr der Überraschungen Gottes zu sein.
Dass Gott daran interessiert ist, dass ich weiterhin im Bereich Medien tätig bin, zeigen meine Erfahrungen der letzen Tage.
Vor einigen Tagen meldete sich eine Bloggerin in meiner Christlichen Blogger Community als Mitglied an und sie suchte jemanden, der ihr Internet-Seiten gestaltet, über die sie ihre Videokurse verkaufen kann und jemanden braucht, der ihr dabei helfen kann. Da ich mich gerade auch mit dem Thema „Online-Marketing“ beschäftige, hab ich ihr meine Hilfe angeboten. Sie hat auch weitere Projekte auf dem Herzen, die mir auch nahe liegen.
Nun, jetzt haben wir gerade eine stürmische Zeit, weil wir uns gerade für den Umzug nach Diedorf vorbereiten. Wenn der Umzug vollzogen sein wird, kann ich mich in Ruhe auf meine Arbeit im Internet konzentrieren. Aber auch mitten im Sturm gibt Gott mir neue Hoffnung. So wurde ich heute vom Christlichen Regionalfernsehen Augsburg angerufen, weil eine Schwester vom CiB-Team mich als Medien-Interessierten weiter empfohlen hat. Die Leiterin freute sich, jemanden in Augsburg gefunden zu haben, der sein Leben als Christ mit den Medien verbindet. Sie schaute sich meine Youtube-Videos und fand meine Videos gut, auch wenn sie nicht so professionell gemacht sind. Als ich sagte, dass ich es gern lernen möchte, meine Videos professioneller zu machen, sagte sie mir, dass sie auch Ausbilderin ist und kann Mediengestalter ausbilden. Mediengestalter?!! Da wurde ich hellhörig, denn ich versuchte schon seit 2010 eine Umschulung zum Mediengestalter zu bekommen. Aus dem Grund bin ich von Bremen nach Weinstand gekommen, aber auch in Augsburg trotz vielen Kämpfen mit Behörden, bekam ich keine Umschulung zum Mediengestalter. Vielleicht deswegen waren alle Türen geschlossen, damit ich meine Ausbildung in einem christlichen Betrieb mache?! Darauf bin ich jetzt gespannt. So besuche ich am 17. Februar Christlichen Regionalfernsehen und wir werden über alles reden.

Günstiger Ökostrom + Extra

Wir bereiten uns langsam für den Umzug vor. Und wie schon bei jedem anderen Umzug, den ich durchgemacht habe, muss man sich um viele Dinge kümmern. Viele Verträge kündigen, neue Verträge abschließen. Alles sortieren und verpacken. Das ist viel Arbeit. Aber die muss sein.
Nun, für unsere neue Wohnung brauchten wir eine neue Waschmaschine, weil wir in der aktuellen Wohnung eine gemeinschaftliche Waschmaschine genutzt haben und unsere alte verkaufen mussten. Eigentlich sind wir aktuell nicht so flüssig, dass wir uns eine neue Waschmaschine leisten könnten, aber ich habe eine Seite entdeckt, auf der man günstigen Strom und dazu ein Extra (in meinem Fall Waschmaschine) bestellen kann. Deswegen will ich die Seite auch weiter empfehlen:

Zum Ökostromtarif tolle Wunschextras wählen


Dienst in einer kleinen Gemeinde

Normalerweise suchte ich immer selbst, nach Möglichkeiten, zu dienen. Aber jetzt kommt es mir so vor, als ob Gott mich suchte, damit ich Ihm dienen kann. Meine Frau lernte eine Glaubensschwester aus der Ukraine bei einem Kurs bei der Volkshochschule, die zusammen mit ihrem Ehemann eine kleine russische Gemeinde hat. Wir haben uns schon paar Mal getroffen und sie fragten mich, ob ich in ihrer Gemeinde dienen könnte.
Nun, heute um 16 Uhr darf ich in dieser Gemeinde dienen. Darauf freue ich mich sehr!
Ich will aber nichts planen, sondern mich einfach vom Geist Gottes führen lassen, deswegen brauche ich auch Dein Gebet.
Auch meine Andacht habe ich heute passend zum Thema geschrieben. Falls Du meine Andachten nicht abonniert hast, kannst Du die Andacht hier nachlesen und hier meine Andachten abonnieren.

Dankbar für das Jahr 2017

Es sind nur noch paar Tage bis das neue Jahr beginnt. Und ich freue mich schon wie ein Kind aufs neue Jahr, weil mein Himmlischer Papa für mich ganz viele Geschenke vorbereitet hat, die ich gern auspacken möchte: Umzug in eine neue Wohnung (lies hier), Vorträge halten und viele weitere spannende Aufgaben von Gott.
Ich bin Gott sehr dankbar für das Jahr 2017, weil Er mich so reichlich dieses Jahr beschenkt und viele Veränderungen in meinem Leben bewirkt hat. So spannend wie dieses Jahr war es noch nie in meinem Leben, aber es wird noch spannender!
Abonniere meinen Newsletter, um aus der ersten Hand zu erfahren, was Gott in meinem Leben tut und was sonst noch spannendes in der christlichen Welt gibt.
Hier findest Du meinen „Jahresrückblick-Newsletter“

 

Meine Andachten / Idea Artikel

Ehemaliger Präsident Christen im Beruf e.V.

Ulrich von Schnurbein

Seit über drei Jahren schreibe ich schon meine „Lebe mit Gott“ – Andachten, die schon vielen Lesern zur täglichen Ermutigung im Glauben geworden sind. Langsam erweitert sich der Kreis meiner Leser, seit ich bei Christen im Beruf aktiv mitarbeite. So schrieb mir Helmut Claes von der VOICE-Redaktion: besten Dank für Deine stets hervorragenden Andachten! Das ist wirklich ein Segen. Und gestern Abend rief mich der ehemalige Präsident der Christen im Beruf Ulrich von Schnurbein an und wollte auch meine Andachten abonnieren. Das ermutigt mich, weiter zu schreiben.
Vor Kurzem ist mein Artikel in der idea Spektrum erschienen und für den habe ich vom Herrn von Schnurbein auch Lob bekommen. Er ist auch davon überzeugt, dass Christen mehr die modernen Medien nutzen sollten, um die Frohe Botschaft überall zu verkündigen. Er meinte auch, dass es lohnen würde, ähnlichen Artikel bei der Voice zu veröffentlichen.
Ich habe heute ein Packet mit 100 Zeitschriften der idea Spektrum mit meinem Artikel bekommen. Wenn Du magst, kann ich Dir ein Exeplar zuschicken.
Fülle dafür das Formular aus:

Delegiertenversammlung der CiB

Am Samstag war ich mit unserem Chapterleiter in Bad Kissingen zur Delegiertenversammlung der Christen im Beruf. Dort wurde neuer Präsident Andreas Schreiber gewählt, der Ulrich von Schnurbein abgelöst hat. Ich lernte viele neue Leute kennen und durfte dort einige Fotos machen.
Unter den vielen Chapterleitern hab ich einen Bruder entdeckt, der im Jahr 2000 für mich bei einer Jugendkonferenz gebetet  hat und ein Bild für mich hatte, in dem viele Blümchen bei mir zu einem großen Blumenstrauß wurden. Dieses Bild hat sich nach 11 Jahren erfüllt, als ich an dem gleichen Tag die Idee von der Christlichen Blogger Community bekam. Er konnte sich nicht mehr daran erinnern, aber ich hab mich gefreut, ihn zu sehen, denn ich habe schon versucht ihn im Internet zu finden, aber bisher ohne Erfolg.
Hier noch ein Paar Fotos vom Samstag:

Page 1 of 3